Anzeige
Anzeige

Baumärkte rechnen 2021 mit Umsatzrückgang

27.04.2021

Das Corona-Jahr 2020 bescherte den Bau- und Gartenfachmärkten in Deutschland Absatzrekorde. Im laufenden Jahr sind die Erwartungen der Do-it-Yourself-Branche dagegen gedämpft.

Durch den aktuellen Lockdown seien die Umsätze bereits im ersten Quartal um rund 50 Prozent eingebrochen, berichtete der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Heimwerken, Bauen und Garten (BHB), Peter Wüst. Ein Umsatzrückgang auch im gesamten Jahr 2021 scheine damit unvermeidlich. Während Baumärkte im ersten Lockdown weitgehend geöffnet bleiben durften, gelten sie aktuell nicht mehr als systemrelevant.

Damit unterliegen sie den gleichen Beschränkungen wie etwa der Modehandel. Im vergangenen Jahr hatte die Branche davon profitiert, dass in der Pandemie viele Urlaubsreisen und Restaurantbesuche ausfielen und Verbraucher das gesparte Geld nutzten, um die eigenen vier Wände oder den Garten zu verschönern. Das bescherte den Bau- und Gartenfachmärkten eine Steigerung des Umsatzes um rund 14 Prozent auf gut 22 Milliarden Euro. Vor allem Farben und Malzubehör sowie Gartenausstattung verkauften sich so gut wie nie zuvor.

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

News

Edeka steigt bei Lieferdienst Bringman ein

Ein Jahr nach der Gründung des Lieferdienstes Bringman hat sich Edeka Südwest mit einer Million Euro am Unternehmen beteiligt. Wie die Lebensmittel Zeitung berichtet, entspricht das zehn Prozent der Anteile am Unternehmen.

Coronapandemie

HDE warnt vor weiteren Einschränkungen für den Einzelhandel

Angesichts der in den letzten Tagen auf Länderebene getroffenen Coronaregelungen warnt der Handelsverband Deutschland (HDE) vor einem bundesweiten Flickenteppich und weiteren Einschränkungen für den Einzelhandel.

News

Umfrage: Jeder Zweite will am Black Friday auf Schnäppchenjagd gehen

Die Hälfte der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland will einer Umfrage zufolge am Rabatttag Black Friday auf Schnäppchenjagd gehen. Ganz oben auf dem Einkaufszettel stehen dabei trotz aktueller Lieferprobleme Unterhaltungselektronik, Kleidung und Modeaccessoires.

News

Inflation und Corona lassen Kauflaune auf Neun-Monats-Tief sinken

Die Forscher des Nürnberger Konsumforschungsunternehmens GfK haben wegen der Einflüsse der vierten Coronawelle sowie der vergleichsweise hohen Inflation die Aussichten für das bevorstehende Weihnachtsgeschäft gedämpft.

News

Rückgang der privaten Konsumausgaben in Coronajahr 2020

Die Coronakrise hat den Privatkonsum in Deutschland im vergangenen Jahr gedämpft. Laut Berechnungen des Statistischen Bundesamtes sanken die monatlichen Konsumausgaben gegenüber dem Jahr 2019 um 3 Prozent auf durchschnittlich 2507 Euro.