Bauernverband schließt weitere Protestaktionen nicht aus

 

Im Streit um Billigpreise für Lebensmittel will Bauernpräsident Joachim Rukwied weitere Proteste und Blockadeaktionen vor Supermärkten nicht ausschließen. "Ich habe volles Verständnis für den Unmut und den Zorn meiner Berufskollegen", sagte Rukwied.

 

"Insofern will ich nicht ausschließen, dass es weitere Aktionen gibt. Ich appelliere ganz eindringlich an den Handel, zu einem wirklichen Miteinander in der Lebensmittelkette zu kommen", ergänzte er. Rukwied ist sowohl Präsident des baden-württembergischen Landesbauernverbandes als auch des Deutschen Bauernverbandes.

 

In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder Demonstrationen von Landwirten vor Lagern einzelner Handelskonzerne gegeben. Bauern machten damit ihrem Unmut über niedrige Erzeugerpreise in Deutschland Luft. Handelskonzerne und Bauernverband haben nach Angaben des Bauernverbands Gespräche über einen sogenannten Deutschland-Bonus für heimische Lebensmittel aufgenommen. Mit ihm sollen die höheren Erzeugungskosten deutscher Landwirte ausgeglichen werden.

 

Es gebe keine konkreten Gespräche über einen Deutschland-Bonus, teilte hingegen der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels mit. Dem Handel sei es aber ein großes Anliegen, mit allen bäuerlichen Organisationen zu sprechen, die "ihre Sorge über die wirtschaftliche Situation der Bauernfamilien zum Ausdruck bringen". Der Streit um Billigpreise für Lebensmittel rückt auch zur digital stattfindenden Agrarmesse Grüne Woche diese Woche verschärft in den Blick.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Digitalnavi Handel

Wegweiser zum innovativen Point of Sale

Der stationäre Handel muss sich ­digitalisieren. Doch den Unternehmern stellen sich viele Fragen: Welche Technologien passen zu mir und meiner Zielgruppe? Was lohnt sich überhaupt? Und vor allem: Was kostet das? Einen Überblick bietet jetzt das DigitalNavi Handel (DiNa).

Coronapandemie

Welche Einkaufserlebnisse die Deutschen im Lockdown vermissen

Seit dem 16. Dezember 2020 befindet sich Deutschland in einem harten Lockdown, der bis zum 7. März grundsätzlich Bestand haben soll. Das bedeutet auch die Schließung weiter Teile des Non-Food-Einzelhandels. Eine Umfrage zeigt: Den Verbrauchern fehlt das Einkaufen in der City.

E-Commerce

Warum Social Shopping in der Kundengunst steigt

Obwohl das stationäre Einkaufen für die Deutschen weiterhin einen hohen Stellenwert behält, erwerben sie Produkte auch vermehrt über soziale Netzwerke. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Studie des Digital-Marketing-Unternehmens Bazaarvoice.

HDE-Konsumbarometer

Wie sich die Verbraucherstimmung im Lockdown entwickelt

Nach monatelangem Sinkflug steigt die Verbraucherstimmung laut Konsumbarometer des Handelsverbands Deutschland (HDE) zum Frühjahr an. Es ist die erste Verbesserung der Stimmung seit Oktober 2020: Nach dem bundesweiten Anlaufen der Impfungen kommt leichter Optimismus auf.

Coronapandemie

Lockdown trifft Einzelhandel zu Jahresbeginn hart

Zwar boomt der Online-Handel - doch die stationären Geschäfte leiden weiter unter den Corona-Einschränkungen. Neben den bekannten Forderungen nach baldiger Öffnung wartet vor allem die Immobilienwirtschaft mit neuen Vorschlägen auf.