Anzeige
Anzeige

Bauernverband schließt weitere Protestaktionen nicht aus

 

Im Streit um Billigpreise für Lebensmittel will Bauernpräsident Joachim Rukwied weitere Proteste und Blockadeaktionen vor Supermärkten nicht ausschließen. "Ich habe volles Verständnis für den Unmut und den Zorn meiner Berufskollegen", sagte Rukwied.

 

"Insofern will ich nicht ausschließen, dass es weitere Aktionen gibt. Ich appelliere ganz eindringlich an den Handel, zu einem wirklichen Miteinander in der Lebensmittelkette zu kommen", ergänzte er. Rukwied ist sowohl Präsident des baden-württembergischen Landesbauernverbandes als auch des Deutschen Bauernverbandes.

 

In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder Demonstrationen von Landwirten vor Lagern einzelner Handelskonzerne gegeben. Bauern machten damit ihrem Unmut über niedrige Erzeugerpreise in Deutschland Luft. Handelskonzerne und Bauernverband haben nach Angaben des Bauernverbands Gespräche über einen sogenannten Deutschland-Bonus für heimische Lebensmittel aufgenommen. Mit ihm sollen die höheren Erzeugungskosten deutscher Landwirte ausgeglichen werden.

 

Es gebe keine konkreten Gespräche über einen Deutschland-Bonus, teilte hingegen der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels mit. Dem Handel sei es aber ein großes Anliegen, mit allen bäuerlichen Organisationen zu sprechen, die "ihre Sorge über die wirtschaftliche Situation der Bauernfamilien zum Ausdruck bringen". Der Streit um Billigpreise für Lebensmittel rückt auch zur digital stattfindenden Agrarmesse Grüne Woche diese Woche verschärft in den Blick.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

News

Einzelhändler enttäuscht vom Auftakt des Weihnachtsgeschäfts

Die sich zuspitzende Coronalage sorgte in der Woche vor dem ersten Advent bei vielen Einzelhändlern für einen enttäuschenden Start in die wichtigste Phase des Geschäftsjahres. So lautet das Ergebnis einer Trendumfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE).

News

Handelsverband fordert Impfpflicht - Brief an Kanzlerin

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat sich für eine Impfpflicht ausgesprochen. In einem Brief an die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heißt es, diese sei angesichts der Debatte über Einschränkungen für Wirtschaft und Gesellschaft geboten.

News

Edeka steigt bei Lieferdienst Bringman ein

Ein Jahr nach der Gründung des Lieferdienstes Bringman hat sich Edeka Südwest mit einer Million Euro am Unternehmen beteiligt. Wie die Lebensmittel Zeitung berichtet, entspricht das zehn Prozent der Anteile am Unternehmen.

Coronapandemie

HDE warnt vor weiteren Einschränkungen für den Einzelhandel

Angesichts der in den letzten Tagen auf Länderebene getroffenen Coronaregelungen warnt der Handelsverband Deutschland (HDE) vor einem bundesweiten Flickenteppich und weiteren Einschränkungen für den Einzelhandel.

News

Umfrage: Jeder Zweite will am Black Friday auf Schnäppchenjagd gehen

Die Hälfte der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland will einer Umfrage zufolge am Rabatttag Black Friday auf Schnäppchenjagd gehen. Ganz oben auf dem Einkaufszettel stehen dabei trotz aktueller Lieferprobleme Unterhaltungselektronik, Kleidung und Modeaccessoires.