Anzeige
Anzeige

Amazon: Zwei Millionen gefälschte Artikel 2020 beschlagnahmt

10.05.2021

Amazon hat im vergangenen Jahr zwei Millionen gefälschte Artikel in seinen Lagern aus dem Verkehr gezogen und vernichtet. Der weltgrößte Onlinehändler nannte die Zahl am Montag in seinem ersten Bericht zum Kampf gegen Produktpiraterie. Zugleich hießt es, bei weniger als 0,01 Prozent der verkauften Produkte habe es Beschwerden über mögliche Fälschungen gegeben. Eine absolute Zahl der Beschwerden nannte Amazon nicht.

Ein Problem für Amazon ist, dass auf seiner Marketplace-Plattform für andere Händler immer wieder versucht wird, Produktfälschungen zu verkaufen. Das führte bereits zu Streit mit mehreren großen Marken. Der Konzern steuert unter anderem mit verschärften Hürden für die Anmeldung gegen. Im vergangenen Jahr hätten lediglich sechs Prozent der Versuche, einen Händler-Account zu registrieren, den Prozess der Verifizierung bestanden, hieß es in dem Bericht.

Software gegen Fälschungen

Unter anderem verschickt Amazon an die vom Händler angegebene Anschrift eine Postkarte, die zurückgeschickt werden muss. Außerdem gibt es seit vergangenem Jahr eine Live-Video-Verifikation. Insgesamt seien 2020 sechs Millionen Versuche, einen Händler-Account zu registrieren, gescheitert. Im Jahr davor seien es 2,5 Millionen gewesen.

Amazon greift auch zu Software, die Produktangebote sowie Kundenrezensionen nach Anzeichen für den Verkauf gefälschter Artikel durchforstet. Dabei werden zum Beispiel auch Logos in Bildern analysiert. Für Marken führte Amazon Programme wie "Project Zero" ein, bei dem teilnehmende Unternehmen gefälschte Artikel eigenständig von der Plattform entfernen können. Diese Möglichkeit nutzen bisher mehr als 18.000 Marken. Beim Service "Transparency" versehen die Hersteller alle ihre Artikel mit einmaligen QR-Codes, damit beim Wareneingang eindeutig ihre Echtheit erkannt werden kann. An diesem Programm nehmen bisher rund 15.000 Marken teil.

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Testfahrt

Mehr Seat als Cupra

Mit dem Leon Sportstourer E-Hybrid legt die Seat-­Submarke Cupra einen Plug-in-Hybrid auf, dessen sportiver Auftritt mehr Dynamik verspricht, als er einlöst. Zwar ist der Kombi durchaus flott unterwegs, doch weder Fahrwerk noch Antrieb vermögen die geweckten Erwartungen einzulösen.

Gastbeitrag

Worauf es bei der Weiterbildung von Handelsmitarbeitern ankommt

Die Qualifizierung von Mitarbeitern wird im Handel zum Hygienefaktor, denn nur gut gerüstet kann die Belegschaft mit der rasanten Entwicklung der Branche Schritt halten. Wie das gelingt, erklärt Adone Kheirallah von der Kommunikations- und Beratungsagentur Stagg & Friends im Gastbeitrag.

Die „grüne Wiese“

Draußen vor der Stadt

Die „grüne Wiese“ ruft: Ab Mitte der 1960er-Jahre zieht es den Einzelhandel vor die Tore der Städte. Vor allem große Shopping-­Center mit vielen Parkplätzen locken die Kunden ins Umland. Doch Einkaufsgewohnheiten ändern sich, der Trend im Handel geht wieder zurück in die Zentren.

EHI-Studie

„Letzte Chance für einen europäischen Payment-Champion“

Beim digitalen EHI Payment Kongress trifft sich eine Branche, die mit den Umwälzungen durch Corona ringt. Horst Rüter, Payment-Experte und Mitglied der Geschäftsleitung des EHI Retail Institute, spricht im Interview über die rasante Entwicklung von Paypal und Mobile Payment.

EHI Payment Kongress 2021

Eine Wallet für alle Fälle

In der Coronakrise wächst Paypal so stark wie nie zuvor. Der boomende Onlinehandel treibt den Erfolg des Bezahldienstes. Die zunehmende Nachfrage nach kontaktlosem Bezahlen soll dem Vorstoß in den Stationärhandel den Boden bereiten.