Anzeige

Amazon: Zwei Millionen gefälschte Artikel 2020 beschlagnahmt

10.05.2021

Amazon hat im vergangenen Jahr zwei Millionen gefälschte Artikel in seinen Lagern aus dem Verkehr gezogen und vernichtet. Der weltgrößte Onlinehändler nannte die Zahl am Montag in seinem ersten Bericht zum Kampf gegen Produktpiraterie. Zugleich hießt es, bei weniger als 0,01 Prozent der verkauften Produkte habe es Beschwerden über mögliche Fälschungen gegeben. Eine absolute Zahl der Beschwerden nannte Amazon nicht.

Ein Problem für Amazon ist, dass auf seiner Marketplace-Plattform für andere Händler immer wieder versucht wird, Produktfälschungen zu verkaufen. Das führte bereits zu Streit mit mehreren großen Marken. Der Konzern steuert unter anderem mit verschärften Hürden für die Anmeldung gegen. Im vergangenen Jahr hätten lediglich sechs Prozent der Versuche, einen Händler-Account zu registrieren, den Prozess der Verifizierung bestanden, hieß es in dem Bericht.

Software gegen Fälschungen

Unter anderem verschickt Amazon an die vom Händler angegebene Anschrift eine Postkarte, die zurückgeschickt werden muss. Außerdem gibt es seit vergangenem Jahr eine Live-Video-Verifikation. Insgesamt seien 2020 sechs Millionen Versuche, einen Händler-Account zu registrieren, gescheitert. Im Jahr davor seien es 2,5 Millionen gewesen.

Amazon greift auch zu Software, die Produktangebote sowie Kundenrezensionen nach Anzeichen für den Verkauf gefälschter Artikel durchforstet. Dabei werden zum Beispiel auch Logos in Bildern analysiert. Für Marken führte Amazon Programme wie "Project Zero" ein, bei dem teilnehmende Unternehmen gefälschte Artikel eigenständig von der Plattform entfernen können. Diese Möglichkeit nutzen bisher mehr als 18.000 Marken. Beim Service "Transparency" versehen die Hersteller alle ihre Artikel mit einmaligen QR-Codes, damit beim Wareneingang eindeutig ihre Echtheit erkannt werden kann. An diesem Programm nehmen bisher rund 15.000 Marken teil.

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Studie

Warum Onlinehändler die Kosten für Retouren übernehmen

Retournierte Waren bedeuten für Händler einen nicht unerheblichen Aufwand: Die Produkte müssen gesichtet, geprüft und wieder für den Verkauf aufbereitet werden. Eine EHI-Studie zeigt, dass die meisten Händler dennoch die Kosten für Retouren tragen - und gibt Aufschluss über ihre Motive.

Kampagne

Wie der Handel zur Corona-Impfung motiviert

Die Impfkampagne des Handels und der Handelsimmobilienbranche zieht eine Zwischenbilanz und meldet mehr als 600.000 verimpfte Dosen. Die Kampagne unter dem Motto „Leben statt Lockdown. Lass dich impfen“ soll laut Handelsverband Deutschland (HDE) im Jahr 2022 weiterlaufen.

Konsumgenossenschaften

Wo der Laden den Kunden gehört

Was einer allein nicht vermag, erreichen viele zusammen. Angelehnt an das Musketierprinzip, nehmen im 19. Jahrhundert Arbeiter ihre Versorgung selbst in die Hand – mit wechselndem Erfolg.

Self-Check-Out

Mobile Shopping mit dem Einkaufswagen

Formate zum teilautonomen Ladenbetrieb geraten oft aufwendig und teuer. Dass es anders geht, demonstriert das Berliner Start-up Nomitri mit einer Smartphone-basierten Lösung. Warum die drei Gründer glauben, dass ihr schlankes Konzept großen Erfolg feiern wird.

Retail-Investment

Wie sich der Markt für Handelsimmobilien 2021 entwickelt hat

Der Retail-Investmentmarkt entwickelte sich in der zweiten Hälfte des abgelaufenen Jahres gut: Mit einem Umsatz von über 5,9 Mrd. Euro lag das Volumen laut einer Analyse von BNP Paribas Real Estate 16 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Welche Segmente als Umsatztreiber fungieren.