Amazon zu Herkunftsangabe bei Obst und Gemüse verurteilt

18.02.2021

Der Online-Händler Amazon muss seinen Kunden bei der Bestellung von frischem Obst und Gemüse das Herkunftsland angeben. Das hat das Oberlandesgericht München am Donnerstag entschieden und damit ein entsprechendes Urteil des Landgerichts München bestätigt. Laut EU-Verordnung müsse den Verbrauchern das Land angegeben werden, in dem das Obst und Gemüse geerntet wurde.

Eine Angabe von 13 möglichen Herkunftsländern für Weintrauben oder die Lieferung von Mangos aus Israel statt bestellter Mangos aus dem Senegal verstoße gegen diese Vorgaben, erklärte der Senatsvorsitzende Andreas Müller. Mit transparenten Produktinformationen wolle der Gesetzgeber den Verbraucher schützen.

Mit dem Urteil wies das OLG die Berufung von Amazon gegen das Urteil des Landgerichts von 2020 zurück, das einer Klage des Verbraucherschutzvereins Foodwatch stattgegeben und Amazon verurteilt hatte, die bisherige Praxis zu unterlassen. Eine Amazon-Anwältin sagte vor Gericht, das Geschäftsmodell sei bereits entsprechend angepasst worden. Das Angebot sei dadurch kleiner geworden, die Verkaufsmenge sei um über 20 Prozent gesunken.

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Umfrage

Wie die Pandemie das Kaufverhalten verändert

Eine Analyse des IFH Köln zeigt: Regionales und nachhaltiges Einkaufen gewinnt in der Krise an Relevanz. Ein weiteres Ergebnis: Lokale Onlinemarktplätze werden insbesondere von Jüngeren zunehmend genutzt.

Studie

Warum nachhaltige Mode noch immer ein Nischenprodukt ist

Einer aktuellen repräsentativen Studie zufolge besitzen weniger als zehn Prozent der Deutschen mehrere nachhaltig produzierte Kleidungsstücke. Obwohl für die Mehrheit der Verbraucher Nachhaltigkeit im Bereich Mode wichtig ist, spielt der Preis weiterhin eine große Rolle.

Wellnessbranche

Ausspannen im eigenen Resort

Der Markt für Wellnessein­richtungen hat seit Beginn der Pandemie eine Sonderkonjunktur erlebt. Der Umsatz der im Bundesverband Schwimmbad und Wellness (bsw) organisierten Fachbetriebe ist im vergangenen Jahr einer Schätzung zufolge um bis zu 30 Prozent gestiegen.

Handelsimmobilien

Die Frau mit dem Plan

Den Innenstädten wird derzeit die letzte Messe gesungen. Doch nicht alle stimmen ein. Die Architektin Barbara Possinke setzt zuversichtlich auf die Resilienz der Mitte. Woher die Expertin für Handelsimmobilien ihren Optimismus nimmt.

Umfrage

Was sich Kunden beim stationären Einkauf wünschen

Die Covid-19-Pandemie hat das Einkaufs- und Zahlungsverhalten deutscher Konsumenten verändert. So wollen 73 Prozent der in Deutschland Befragten nach der Pandemie im stationären Handel weiterhin bargeldlos zahlen. Weltweit sind es sogar 80 Prozent.