Samstag, 19. April 2014
Bildquelle: Otto Group
Versandhandel

Rekordwachstum

Der Erfolg des des Online- und Versandhandels, ist weiterhin ungeschlagen. Dieser Erfolgstrend wurde 2011 durch ein neues Rekordwachstum noch einmal bestätigt.
Text: Nicole Ritter, 28. Februar 2012
Das Wachstum der Branche gegenüber dem Jahr 2010 war noch weit höher als in den Vorjahren und lag mit 12,2, Prozent erstmals im zweistelligen Bereich. Die Branche realisierte einen Gesamtumsatz von 34 Mrd. Euro. Auch der Anteil am gesamten Einzelhandel stieg auf den neuen Spitzenwert von 8,2 Prozent (Vorjahr 7,8 Prozent). Das Onlinegeschäft machte im Jahr 2011 noch einmal einen gewaltigen Sprung: Allein von 2010 zu 2011 wurde im E-Commerce-Bereich eine Umsatzsteigerung von 3,4 Mrd. Euro (gesamt: 21,7) realisiert. Das entspricht einem prozentualen Wachstum gegenüber dem Vorjahr von 18,5 Prozent. Bei den Bestellmedien rangiert das Internet weit vorn - mit weiter steigender Tendenz. Lag 2010 der Umsatzanteil hier noch bei 60,4 Prozent, sind es nur ein Jahr später schon 63,8 Prozent.

„Die Zahlen des E-Commerce sprechen für sich und bestätigen einmal mehr den Erfolgskurs des Interaktiven Handels. Das Onlinegeschäft ist eindeutig der Wachstumstreiber für unsere Branche. Auch Social Media und Mobile als Elemente des E-Commerce sind mittlerweile etabliert und werden von vielen Kunden als selbstverständlich wahrgenommen", so Thomas Lipke, Präsident des bvh. Bei der Kundenbetrachtung repräsentieren Frauen mit einem Anteil von rund 58 Prozent gegenüber den männlichen Kunden mit einem Anteil von rund 42 Prozent das starke Versandhandels-Geschlecht. Sie stehen für einen Jahresumsatz von 19,8 Mrd. Euro. Männliche Kunden bringen es auf rund zwei Drittel davon (14,2 Mrd. Euro). „Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen hier zudem die Multi-Channel-Versender, die sich als Zugpferde für die weibliche Klientel erweisen, denn die Kundinnen sorgen bei diesen Versendern allein für rund 10,5 Mrd. Euro Umsatz, der männliche Anteil schafft es hier gerade einmal auf die Hälfte", so Lipke. Dafür seien die Internet-Pure-Player noch mehrheitlich in Männerhand mit einem Umsatz von 4,6 Mrd. Euro. Der Verband hat drei eindeutige Sparten-Gewinner erkannt, die ihre Gesamtumsätze im zweistelligen Bereich steigerten. Auf Platz eins rangieren die stationären Händler, die zusätzlich in den interaktiven Handel im Netz oder per Katalog eingestiegen sind. Sie legten 2011 gegenüber dem Vorjahr um 41 Prozent zu, gefolgt von den Apothekenversendern. Diese punkteten mit einem Wachstum um plus 35 Prozent. Auch die Internet-Pure-Player konnten ihr Geschäft um 31 Prozentpunkte ausbauen. Auch bei den reinen Online-Umsätzen gibt es drei „Gewinner": die Versender, die ihre Heimat im stationären Handel haben (plus 45 Prozent), die Internet-Pure-Player (plus 31 Prozent) und die eBay-Powerseller (plus 10 Prozent). Der größte Umsatzbringer im Interaktiven Handel waren auch im Jahr 2011 Bekleidung, Textilien und Schuhe. Deren Umsatzvolumen im Katalog- und Internet-Geschäft 2011 lag bei insgesamt 12,82 Mrd. Euro Umsatz (plus 1 Prozent). Platz zwei nehmen Medien, Bild- und Tonträger mit einem Plus von 11 Prozent zum Vorjahr mit 3,27 Mrd. Euro ein. An dritter Stelle rangieren Unterhaltungselektronik und E-Artikel mit 3,3 Mrd. Euro Umsatz (plus 23 Prozent).

Der Erfolg des Jahres 2011 wird sich auch im Jahr 2012 fortsetzen, davon ist der Verband überzeugt. Der bvh schätzt aktuell ein 7,4-prozentiges Umsatzwachstum beim Gesamtversandhandel; das entspricht 36,5 Mrd. Euro. Das E-Commerce-Volumen wird 2012 voraussichtlich um 16,5 Prozent wachsen. Thomas Lipke: „Der bvh blickt gespannt in das Jahr 2012. Das großartige Wachstum in 2011 ist auch für uns als Branchenverband mehr als beeindruckend und spiegelt die Kundennähe, die Innovation und die Kreativität unserer Interaktiven Händler wider."

Facebook MySpace Twitter Google Bookmarks 




Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
Betreff:
Kommentar: